MEDION GAMING PC SYSTEM P5370E REVIEW – IST DER PC VON ALDI ES WERT?

Für angehende Spieler, die ein Upgrade anstreben, ist Aldi wahrscheinlich nicht der erste Einzelhändler, der in den Sinn kommt. Aber der australische Arm des deutschen Unternehmens Medion will das alles mit dem Medion Gaming PC System P5370E ändern – eine hochleistungsfähige Maschine, die zu einem überraschend günstigen Preis von AU$ 1.999,- angeboten wird. Also, was genau hat es unter der Haube?

Der P5370E bietet jede Menge Gaming-Grunzen, mit einer Nvidia GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5 RAM. Unterstützt wird es von einer Intel Core i7-6700 CPU, die von 3,4 bis 4 GHz steigern kann. Der PC hat auch eine ordentliche (aber nicht ganz herausragende) 16 GB DDR4-Speicher, neben einer schnellen 256 GB M.2 SSD und einer handlichen 2 TB sekundären Festplatte für den allgemeinen Speicher. Das System läuft unter Windows 10 Home (64-Bit), und für eine einfache Netzwerkverbindung sowie verzögerungsfreies Spielen verfügt es sowohl über einen Gigabit-Ethernet-Anschluss als auch über 802.11ac Wi-Fi. Die gesamte Technik steckt in einem einfachen, aber dennoch stilvollen Gehäuse, das gleichzeitig recht kompakt ist. Tatsächlich zeigt das Stöbern im Inneren der Maschine einen freien RAM-Steckplatz (was zukünftige Upgrades einfach macht) und eine Reihe von meist markenfreien OEM-Teilen. Ob der aktuelle Rechner es mit dem Aldi PC Angebot 2016 aufnehmen kann, steht außer Frage.

PC

Gaming und Leistung

Während wir uns vielleicht etwas mehr RAM wünschen würden, hat der P5370E ziemlich leistungsfähige Spezifikationen auf dem heutigen Markt, und Medion’s hat ihn gnädigerweise relativ frei von Bloatware geliefert. Für Spiele ist die GeForce GTX 1070 in der Lage, echte Schwerstarbeit zu leisten, und wird mit schnellen 60 Bildern pro Sekunde und mehr glücklich durch die neuesten Titel mit all dem Bling pflügen. Während die Maschine bei 1080p-Auflösungen ihre beste Arbeit leistet, ist sie immer noch mehr als glücklich, ein Spiel bei 2K oder sogar bis zu 4K zu haben, vorausgesetzt, die Detailgenauigkeit ist etwas reduziert.

Dieses System ist auch durchaus in der Lage, ein VR-Headset zu betreiben, und erreicht einen Wert von 10,8 (sehr hoch) bei Steams eingebautem VR-Benchmark. Es ist erwähnenswert, dass unsere Review-Einheit mit einem leicht veralteten Nvidia-Treiber (und keiner installierten GeForce Experience) geliefert wurde, so dass Sie sich die neueste Version selbst besorgen sollten. Der Quad-Core-Intel Core i7-6700 ist ebenfalls kein Schlappschwanz (und wenn überhaupt, übertrieben für den Grafikprozessor) und stellt sicher, dass der P5370E Aufgaben wie Videobearbeitung mit Souveränität bewältigen kann. Die mitgelieferte Tastatur und Maus sind einfach, aber funktionsfähig, und wir würden wirklich danach streben, sie für einige Alternativen der Marken zu aktualisieren.

Wie sieht es im Vergleich aus?

Mehr RAM, eine größere SSD, eine bessere Tastatur und Maus oder eine freigeschaltete CPU der K-Serie sind alles Dinge, die es für den P5370E vielleicht schön gewesen wäre, aber wenn man den Preis betrachtet, ist er definitiv überdurchschnittlich hoch.

Wenn man durch die Hardware-Liste geht, muss man ziemlich hart einkaufen, um all diese Teile für unter 1.999 Dollar zu kaufen – und dann muss man sie noch selbst zusammenbauen. Im Vergleich zu einigen unserer beliebtesten australischen Gaming orientierten PC-Hersteller bietet der Medion Gaming PC genauso gute, wenn nicht sogar bessere Spezifikationen als der Großteil der Konkurrenz. Sein wahrer Nachteil ist, dass es vor dem Kauf nicht individuell angepasst werden kann, aber wenn man bedenkt, dass es die wichtigsten Grundlagen abdeckt, wird es das Publikum, auf das dieses System ausgerichtet ist, wahrscheinlich nicht stören. Das P5370E wird durch eine 2-Jahres-Garantie unterstützt, die bei Desktop-PCs so ziemlich Standard ist.